Laufenburg: Stadtpanorama mit mittelalterlichem Flair

Nachdem der berühmte Maler William Turner 1802 Vollmitglied der
Royal Academy in London geworden war, führte ihn seine erste große Kontinentalreise auch nach Laufenburg, das man ein Jahr zuvor getrennt
hatte. Der bedeutende Künstler war vom Stadtbild begeistert und hielt es in seinem Skizzenblock fest.

Wie Hans Thoma, der 1879 eines seiner besten Ölgemälde mit Laufenburg als Thema schuf, faszinierte Turner die urwüchsige Wildheit der Stromschnellen. Diese gingen zwar mit dem Bau des Flusskraftwerks verloren, doch das einzigartige Stadtbild beider Laufenburg mit der
Brücke über den Rhein, der Burgruine und der Kirche St. Johann am Fuß des Burgbergs blieb erhalten.

Heute zählt Laufenburg als grenzüberschreitendes Gesamtensemble immer noch zu den schönsten Stadtbildern Südwestdeutschlands und der Schweiz. Die Besucher genießen mittelalterliches Flair in den Winkeln der Altstadt, die sich an das vom Rhein geschaffene steile Gelände anschmiegt. Wenn Sie gemeinsam mit dem einstigen Stadtherrn Graf Hans, dem zur
historischen Figur stilisierten Stadtführer, durch das Labyrinth aus
Gassen, Treppen und Plätzen flanieren, beginnen die Häuserfassaden mit ihren geschmiedeten Zunftschildern, die rauschenden Brunnen und Skulpturen als Zeugen einer reichen Geschichte zu reden.

WEITERE INFORMATIONEN

Infos zu Stadtführungen mit Graf Hans beim Tourismus- u. Kulturamt | Hauptstraße 26 | 79725 Laufenburg | Tel. 07763 806-51 willkommen@laufenburg-baden.de | www.laufenburg.de

 

 

Burg und Kirche: Akzente im Laufenburger Stadtbild

Der Kirchturm von St. Johann und der Bergfried der Burgruine sind markante Punkte im Laufenburger Stadtbild. Sie zeugen von der besonderen Rolle, die das Städtchen einst spielte. Seit dem
13. Jahrhundert hatten hier die Habsburger die Herrschaft. Graf Rudolf von Habsburg ließ Laufenburg 1207 befestigen. Denn Laufenburg war reich, weil hier Eisen hergestellt wurde. Auch die Salmenfischer mehrten den Wohlstand. Vor allem aber brachte die Rheinbrücke reichlich Wegezoll, lag sie doch an einer der wichtigsten Handels-straßen Europas.

Seit 1232 war die stattliche Burg Stammsitz der Laufenburger Linie der Habsburger und überstand auch nach deren Aussterben so manchen Angriff, bis sie im Dreißigjährigen Krieg ebenso verwüstet wurde wie die Stadtkirche St. Johann, von deren stolzem Turm nur ein Trümmerhaufen übrig blieb. Man hatte sie um 1450 als dreischiffige Basilika im spätgotischen Stil angelegt, zur Ehre Gottes, aber auch um den Wohlstand der Stadt zu zeigen. Nur langsam erholte man sich von den Kriegsfolgen. Immerhin wurde um 1750 das Gotteshaus barockisiert. Der berühmte Stuckateur Johann Michael Hennevogel versah es mit qualitätvollen Stuckarbeiten, während Anton Morath die Deckenbilder schuf.

Die Schlossberganlage wurde 1908 ausgebaut und in den 1970er Jahren saniert, ebenso wie die Kirche St. Johann (Innensanierung 1972–78, Außensanierung 1991), die nun wieder in vollem Glanze strahlt.

WEITERE INFORMATIONEN

Infos zu Führungen beim Verkehrsbüro Laufenburg Laufenplatz | CH-5080 Laufenburg | Tel. +41 62 874 4455 info@laufenburg-tourismus.ch | www.laufenburg.ch

 

 

Laufenburg vom Rhein aus genießen

Die Laufenburger Rheinschiff­fahrt kann stolz auf eine uralte Tradition zurückblicken. Es waren die tollkühnen Laufenknechte, die unter Einsatz ihres Lebens die entladenen Boote und Flöße der Kaufleute durch die enge Schlucht des Laufen mit seinen rasenden Wassermassen steuerten. So mancher ertrank in den Fluten oder wurde am Fels zerschmettert. Ohne Übertreibung können die Laufenknechte als die ersten Rafter am Hochrhein bezeichnet werden.

Heute geht es am Rhein beschaulicher zu. „Löwe von Laufenburg“ heißt das schmucke Passagierschiff, das seit dem Jahr 2000 zwischen Stromkilometer 112 Rheinkraftwerk Albbruck und 128 Rheinkraftwerk Bad Säckingen verkehrt. Und natürlich hat es in Laufenburg seinen Heimathafen.

Eine Rheinfahrt mit dem „Löwen“ ist nicht nur lustig, sondern immer ein besonderes Erlebnis. Das mittelalterliche Erscheinungsbild der Stadt mit ihren malerischen Häuserzeilen erschließt sich vom Wasser her in ungewohnter Perspektive. Doch auch entlang des Rheins wird einiges geboten. Fahren Sie doch einfach einmal mit…

WEITERE INFORMATIONEN

Infos zur Passagierschifffahrt in Laufenburg beim Tourismus- u. Kulturamt | Hauptstraße 26 | 79725 Laufenburg | Tel. 07763 806-51 willkommen@laufenburg-baden.de | www.laufenburg.de oder unter www.juergenschroff.de

 

 

Der Murg-Wehra-Rundwanderweg ist eine Initiative der Städte und Gemeinden Todtmoos, Wehr, Bad Säckingen, Murg, Laufenburg, Rickenbach und Herrischied.
©2017 Murg-Wehra-Weg